Die zyprische Sammlung des Instituts für Archäologie der Universität Graz umfasst heute fünf bronzezeitliche Gefäße und ein Kourotrophos-Relief aus Kalkstein. Eine Kugelschale der Red Polished Ware (Inv. Nr. G 211) ist verschollen.Der Grundstein der Sammlung wurde mit dem Kourotrophos-Relief aus Idalion (Inv. Nr. G 81) 1869/70 gelegt. Dieses Relief kam durch Tausch aus dem Steiermärkischen Landesmuseum Joanneum an die Archäologische Sammlung und stammt aus dem Konvolut an zyprischen Antiken, das der Botaniker Franz Unger 1862 von seiner Zypern-Reise mitgebracht und dann dem Steiermärkischen Landesmuseum Joanneum geschenkt hatte. Weit weniger wissen wir über die Herkunft der anderen Stücke. Das Kompositgefäß der Base-Ring Ware (Inv. Nr. G 57) wurde wahrscheinlich zwischen 1875 und 1910 erworben. Die anderen Gefäße, Inv. Nr. G 208, G 209, G 210, G 211 (verschollen) und G 212 tragen im Inventarbuch den Vermerk "Herkunft Cypern, 1940, ..." und wurden unter dem damaligen Ordinarius des Instituts, Arnold Schober, angekauft. Ihre genaue Herkunft und die Geschichte ihrer Erwerbung konnten jedoch bis jetzt nicht geklärt werden. Die Objekte wurden im Sommersemester 2003 im Rahmen einer Lehrveranstaltung am Institut für Archäologie von Studierenden bearbeitet. Die Mitarbeiter waren W. Eckhart, I. Egartner, H. Jeremias, G. Koch, G. Kohlbacher, M. Lichtenegger, B. Nussmüller, I. Pirker, M. Stering.

(G.K.)

 

Geschichte > Geschichte der Zypernsammlung