Inv. Nr.: G 212
Datierung: Frühkyprisch II - Mittelkyprisch I (ca. 2075-1800 v. Chr.), Red Polished II
Größe: Dm 16 cm
Material: Keramik
Fundort: "Cypern", Ankauf 1940

  • Schale der Red Polished Ware
  • Schale der Red Polished Ware
  • Schale der Red Polished Ware

Es handelt sich um eine vollständig erhaltene, halbkugelige, handgeformte Schale mit rundem Boden und nach innen geneigtem Mündungsrand sowie einer Knubbe mit einer horizontalen Schnuröse, die zur Aufhängung des Stückes diente. Die Oberfläche ist an der Außenseite glänzend rot, an der Außenseite des Randes und an der Innenseite aber schwarz glänzend poliert.
Die rotpolierte Keramik oder Red Polished Ware ist ein Leitfossil der zyprischen Frühbronzezeit ab der Mitte des 3. Jts., reicht aber bis in die Mittelbronzezeit. Die Gefäße wurden mit der Hand gemacht und wurden vor dem Brennen mehr oder weniger poliert, was ihnen manchmal einen starken Glanz verleiht. Hochpolierte Gefäße wie G 212 scheinen eher aus Nordzypern zu kommen, während Gefäße mit matter Oberfläche ihre Verbreitung in Zentral- und Südzypern gefunden haben.
Die Gefäße konnten undekoriert bleiben, wurden aber in vielen Fällen mit geometrischen, linearen Mustern verziert, die zusätzlich noch durch Kalkinkrustationen hervorgehoben waren. An Gefäßformen herrschte eine große Vielfalt, so etwa offene Formen wie verschiedene Schalenformen oder geschlossene Formen wie Flaschen und Krüge. In manchen Fällen wurden die Gefäße oft noch durch Applizierung von einzelnen Figuren oder ganzen Figurengruppen verziert. Es gibt auch Kompositgefäße, die vielleicht nur für den Grabgebrauch hergestellt wurden, wie generell die Red Polished Keramik bis jetzt hauptsächlich aus Gräbern bekannt ist.
Die charakteristische Farbe ergibt sich aus einem sehr eisenoxidreichen Ton, durch bestimmte Brenntechniken (reduzierende und oxidierende Phase beim Brennen) konnte man auch eine rot-schwarze Fleckung erzeugen. Wenn ein rotpoliertes Gefäß einen schwarzen Rand hat wie die Schale G 212, spricht man von Red Polished Black Topped. Diese Technik findet ihren Anfang in Frühzyprisch und reicht bis Mittelzyprisch I. Diese Technik war aber nicht nur auf Zypern beschränkt, sondern wurde auch anderswo, nämlich im Prädynastischen Ägypten (Negade-Kultur) und in Kanaan in der Frühbronze-III-Zeit verwendet, wohin sie wahrscheinlich über Nordsyrien aus Anatolien kam.
Eine zweite Schale dieser Gattung ist heute verschollen.

(G.K.)

Literatur

CVA Wien, Kunsthistorisches Museum (4) Taf. 2, 2
P. Dikaios - J. R. Stewart, The Stone Ages and the Early Bronze Age in Cyprus, SCE
IV 1A (Lund 1962) 225-227 Abb.  139, 2-19 bes. 9
http://www.fas.harvard.edu/~semitic/hsm/FSCypBronzeAge.htm

Themen > Zypern - Das Lächeln der Aphrodite