Inv. Nr.: D 139-149
Datierung: 4. Jh. v. Chr.
Größe: 80 m, Doppelreihe
Original: Kalkstein
Museumsstandort: Wien, Kunsthistorisches Museum

  • Belagerung einer befestigten Stadt
  • Das thronende Herrscherpaar
  • Bedrohtes Tor
  • Flüchtlinge mit ihren Habseligkeiten

Ursprünglich schmückte dieses einzigartige Relief die Grabanlage eines unbekannten lykischen Fürsten. Auf 156 Platten sind verschiedene kriegerische Szenen dargestellt. An der Westwand befindet sich die "Belagerung einer befestigten Stadt". Hier fallen besonders die Figuren auf, die nicht in das Kriegsgeschehen eingebunden sind. Dazu gehören der thronende Fürst, ein Diener mit Sonnenschirm sowie ein zu den Göttern betender Feldherr. Zusätzlich ist auch ein Widderopfer dargestellt, das von einem knieenden Opferdiener duchgeführt wird. Auf einer anderen Platte dieser Szene sind flüchtende Einwohner, die ihr Hab und Gut in Sicherheit bringen, zu sehen. Die weiteren kriegerischen Szenen spiegeln eine große Vielfalt an Waffen und Rüstungen der Antike wider, z.B. ägyptische Sichelschwerter,  hethitische Kopfbedeckungen und griechische Hoplitenrüstungen.

(P.B.-M.W.)

Literatur

W. Oberleitner, Das Heroon von Trysa (Mainz 1994)
A.M. Snodgrass, Wehr und Waffen im antiken Griechenland (Mainz 1976)
H.D. Szemethy, Die Erwerbungsgeschichte des Heroons von Trysa (Wien 2005)

Sammlungen > Dauerausstellung > Abgüsse > Griechisch > Relief aus Gjölbaschi-Trysa