Inv. Nr.: D 18
Datierung: 477/476 v. Chr.
Größe: 1,95 m
Original: Marmorkopie nach Bronzeoriginal von Kritios und Nesiotes
Museumsstandort: Neapel, Museo Nazionale

  • Gesamtansicht
  • Harmodios, Detailansicht
  • Porträtbüste des Aristogeiton

Während des Panathenäenfestes im Jahr 514 v. Chr. versuchten Harmodios und Aristogeiton die Tyrannen Hipparch und seinen Bruder Hippias zu töten. Diese Statuengruppe stellt den Augenblick kurz vor dem Attentat dar. Zu sehen sind zwei Männer,  Harmodios und Aristogeiton, in heroischer Nacktheit. Sie stürmen mit weit ausholendem Schritt nach vorne. Alle Muskeln der beiden Angreifer, sind angespannt.
Der jüngere Harmodios hat seinen rechten Arm, an dem ein Schwert zu ergänzen ist, zum Schlag erhoben. Voll jugendlichem Tatendrang ist er entschlossen die blutige Tat zu vollbringen.
Der ältere, bärtige und erfahrenere Aristogeiton (vgl. Porträtbüste) streckt seinen linken Arm nach vorne, um seinem jüngeren Freund Deckung zu geben. In dieser Hand hielt er wahrscheinlich eine Schwertscheide und in seiner rechten das Schwert. Der an der Gruppe angebrachte Kopf des Aristogeiton entspricht wahrscheinlich nicht dem Original (vgl. Porträtbüste).
In dieser vor Tatkraft strotzenden Darstellung standen die beiden Skulpturen in einer Reihe mit Statuen von Göttern und Helden auf der Agora in Athen, um die attischen Bürger an die schwer erkämpfte Demokratie zu erinnern.

(H.V.)

Literatur

W. Fuchs, Die Skulptur der Griechen2 (München 1979) 337-341 Abb. 374. 375
H. Schlange-Schöningen, Harmodios und Aristogeiton. Die Tyrannenmörder von 514 v. Chr. (Köln 1996)

Sammlungen > Dauerausstellung > Abgüsse > Griechisch > Tyrannenmörder