Inv. Nr.: G 180, G 181
Datierung: G 180: spätflavisch bis Regierungszeit des Marcus Aurelius; G 181: spätflavisch-trajanisch
Maße: G 180: Länge 7,6 cm, Breite 2,6 cm, Höhe 2,5 cm; G 181: Länge 7,5 cm; Breite 2,7 cm, Höhe 2,7 cm
Material: Bronze
Beschreibung: G 180: zweigliedrige, norisch-pannonische Doppelknopffibel; auf der Rückseite der Nadelrast Wellenlinie und Wolfzahnmuster.
G 181: eingliedrige, norisch-pannonische Doppelknopffibel; auf der Rückseite der Nadelrast Wellenlinie und Wolfzahnmuster; Sehnenkappe mit Wolfzahnmuster verziert.
Fundort: Altfunde
Unpubliziert.

Fibeln

Fibeln zählen zu den Trachtbestandteilen, die nicht nur als Funde sondern auch über Darstellungen auf Grabsteinen überliefert sind. Doppelknopffibeln gehörten dabei zur norisch-pannonischen Frauentracht; sie wurden paarweise auf den Schultern getragen, um über einem knöchellangen Unterkleid ein kürzeres, meist ärmelloses Kleid zu fixieren, welches um die Hüfte von einem Gürtel zusammengehalten wurde.

(S.L.)

Literatur

G180: Almgren 236h; G181: Almgren 236g
J. Garbsch, Die norisch-pannonische Frauentracht im 1. und 2. Jahrhundert, MünchBeitrVFG 11 (1965)
Ch. Gugl, Die römischen Fibeln aus Virunum (Klagenfurt 1995)

Sammlungen > Dauerausstellung > Originale > Römisch > Doppelknopffibeln