• Alabastron
  • Laokoongruppe
  • Nike des Paionios
  • Pergamonaltar-Fries
  • Athena-Statuette

Es gibt einige Tierarten, die in der Vorstellung der Griechen der göttlichen Sphäre nahestanden. Dazu gehören die Schlange, der Adler, sowohl der Stier als auch der Löwe. Man stößt auf Darstellungen, die Tiere in Verbindung mit Gottheiten und Helden zeigen. Der Adler kann sowohl eine übernatürliche als auch eine weltliche Bedeutung haben. Er galt bei den Römern als Symbol des Sieges in der Schlacht. Damals wie auch heute wird er als Staats- und Machtsymbol verwendet. In Griechenland war der Adler eines der Attribute des Göttervaters Zeus. Immer wieder findet man ihn als Sinnbild für Vergöttlichung und Wiederkehr. Die Schlange hat ebenfalls eine große Bedeutung in der Antike. Für viele war sie das Tier, das aus Gaia (der Erde) kroch und in gute und böse Wesen unterschieden werden konnte. Als Gefährte der Götter wird sie gerne als Attribut eingesetzt, welches Heil oder Unheil in die menschliche Welt bringt. Sie gilt häufig als Zeichen für Fruchtbarkeit und auch als Wächter der Tempel und Heiligtümer.

(A.G. - M.I. - V.R. - M.S.)

Literatur

G. Lorenz, Tiere im Leben der alten Kulturen. Schriftlose Kulturen, Alter Orient, Ägypten, Griechenland und Rom (Wien u.a. 2000)
R. Wittkower, Allegorie und der Wandel der Symbole in Antike und Renaissance (Köln 1984) 21-86

Themen > Tierisch unterwegs in der Götterwelt