Inv. Nr.: D 203
Datierung: 150-50 v. Chr. oder 1.Hälfte 1. Jh. n. Chr.
Größe: Höhe 0,43 m, Breite 0,56 m
Original: Marmor
Museumsstandort: Rom, Vatikanische Museen

  • Menander-Relief Gesamtansicht
  • Menander-Relief Detailansicht

Reliefs aus der Epoche des Hellenismus (ca. 336-30 v. Chr.) zeigen oft Szenen der "Neuen Komödie". Die Komödiendichter dieser Literaturgattung stellen bestimmte Personentypen dar oder bringen bestimmte Personentypen auf die Bühne, um das Publikum zum Lachen zu bringen. Bedeutendster Vertreter der Neuen Komödie ist Menander (ca. 342-291 v. Chr.).
Das sog. Menander-Relief, welches sich heute in den Vatikanischen Museen befindet, könnte den gefeierten Dichter bei der Betrachtung von Theatermasken und damit den Vorgang und die Inspiration des Dichtens im Allgemeinen zeigen. In der Antike galten alle Arten geistiger Tätigkeiten als göttliche Gaben, welche von den Musen vermittelt wurden. Darum ist auf diesem Relief die Darstellung des Dichters mit "seiner" Muse zu sehen. Menander, der hier heroisiert dargestellt ist, inspiziert eine der drei Theatermasken. Zwei weitere Theatermasken liegen auf dem Tisch (Masken, die eine Hetäre und einen alten Mann darstellen), außerdem die Weihgeschenke für die Musen und eine Schriftrolle auf einem Lesepult. Die hier dargestellte Muse könnte allerdings auch Glykera, die Freundin des Dichters sein.

(O.P.)

Literatur

C. Ashby, Classical Greek Theatre. New views of an old subject (Iowa 1999)
R. Ling - P. R. Arthur - L. Ling, The Insula of the Menander at Pompeii. The Decorations (Oxford 2005)
K. Schefold, Die Bildnisse der antiken Dichter, Redner und Denker (Basel 1943)

Spezialführungen > Wein, Weib und Gesang